07. April 2024

Hexen- und Zaubernacht im Erlebnisbergwerk Velsen

Dieses Jahr lautet das Motto der Hexen- und Zaubernacht im Erlebnisbergwerk Velsen "Feuer und Eis". Übertage gibt es neben einer heißen Feuershow von Sidera Fire eine ziemlich coole Tanzperformance von der TSG Püttlingen. Dazu Stockbrot vom offenen Feuer für die Kids und verschiedenes Geschwenktes und Gegrilltes für die Großen. Im tiefen Berge geht es natürlich wieder ganz märchenhaft zu (aber nicht gruselig) und ihr dürft schonmal überlegen, wer da in einem Eispalast sitzen könnte. Begleitet wird das Event durch allerlei zauberhafte Gestalten, die sich durch die Menge bewegen. Das beliebte Familienfest findet am 30. April, dem Tage der Walpurgisnacht, hierzulande besser als "Hexennacht" bekannt, statt. Also schwingt euch rechtzeitig auf die Besen. Um 16 Uhr öffnen sich die Tore, letzter Einlass ist um 20 Uhr. Ende der Veranstaltung ist gegen 21 Uhr. Karten gibt es nur im Vorverkauf online über www.erlebnisbergwerkvelsen.de oder vor Ort an den beiden Samstagen 13. und 20.4. zwischen 13 und 14 Uhr im Erlebnisbergwerk Velsen (10 € Erwachsene / 6 € Kinder und Jugendliche). Die Zahl der Tickets ist limitiert. Wir hoffen natürlich, wieder möglichst viele kunstvoll und standesgemäß gewandete Junghexen und -zauberer in unserem magischen Dungeon begrüßen zu dürfen. (ebwv)
- » Beitrag anzeigen

Schlagworte dieses Artikels: Rodena ePapers, Saarlouis, Roden, Pressemitteilung


 

 

Was historisch an einem 12. April geschehen ist...

1484 – Der Renaissance-Architekt Antonio da Sangallo der Jüngere, lang­jähriger Bau­meister am Petersdom und Architekt des Palazzo Farnese in Rom (Bild), wird in Florenz geboren. 1774 – Am Berliner Comödien­haus wird Johann Wolfgang von Goethes Drama Götz von Berlichingen uraufgeführt. 1849 – Der italienische Astronom Annibale de Gasparis entdeckt Hygiea, das viert­größte Objekt im Asteroiden­gürtel. 1954 – Bill Haley & His Comets nehmen in dem New Yorker Studio von Decca Records den Titel Rock Around the Clock auf. 2009 – Die Literaturwissen­schaftlerin Eve Kosofsky Sedgwick, eine Vor­denkerin der Queer-Theorie, stirbt.

 

 

Was historisch an einem 13. April geschehen ist...

1204 – Das Heer des Vierten Kreuz­zuges erobert die byzantinische Residenz­stadt Konstan­tinopel, und die Kreuz­fahrer töten bei der fol­genden Plün­derung und Brand­schatzung etwa 2000 Einwohner. 1519 – Caterina de’ Medici aus der einflussreichen floren­tinischen Familie der Medici, durch Heirat mit Heinrich II. ab 1547 Königin von Frank­reich, wird geboren. 1919 – Im unter bri­tischer Kolonial­herrschaft ste­henden Indien töten bri­tische Truppen beim Massaker von Amritsar nach offi­ziellen An­gaben – die Zahl ist bis heute um­stritten – mindestens 379 Demonstrierende. 1964 – Sidney Poitier wird bei der 36. Oscar­verleihung für seine Rolle in Lilien auf dem Felde als erster afro­amerikanischer Schau­spieler als Bester Haupt­darsteller ausgezeichnet. 2014 – Die Mathematikerin Emma Castelnuovo, die mit inno­vativen Lehr­methoden und ihrem Fokus auf die intui­tive Geo­metrie bedeutende Bei­träge zur Didak­tik der Mathe­matik leistete, stirbt in Rom.

 


 

 

 

29. März 2024

Karfreitag

Der Name "Karfreitag" leitet sich vom althochdeutschen Wort "kara" oder "chara" ab, was so viel wie Klage, Kummer, oder Trauer bedeutet. Es handelt sich also um den "Trauerfreitag" oder "Klagefreitag", der das Gedenken an die Kreuzigung Jesu und sein Leiden und Sterben ausdrückt. Im Laufe der Zeit hat sich die Schreibweise und Aussprache verändert und wurde zu "Karfreitag".
Die Bezeichnung reflektiert die Stimmung des Tages im christlichen Glauben: eine Zeit der Trauer und des Nachdenkens über das Opfer Jesu. Trotz der Trauer ist es auch ein Tag der stillen Hoffnung, da der Glaube an die Auferstehung Jesu, die am Ostersonntag gefeiert wird, zentral für das christliche Verständnis von Erlösung und ewigem Leben steht. rhvg
» Beitrag anzeigen

Schlagworte dieses Artikels: Rodena ePapers, Saarlouis, Roden, Heimatkunde


 

Hexen- und Zaubernacht im Erlebnisbergwerk Velsen

Dieses Jahr lautet das Motto der Hexen- und Zaubernacht im Erlebnisbergwerk Velsen "Feuer und Eis". Übertage gibt es neben einer heißen Feuershow von Sidera Fire eine ziemlich coole Tanzperformance von der TSG Püttlingen. Dazu Stockbrot vom offenen Feuer für die Kids und verschiedenes Geschwenktes und Gegrilltes für die Großen. Im tiefen Berge geht es natürlich wieder ganz märchenhaft zu (aber nicht gruselig) und ihr dürft schonmal überlegen, wer da in einem Eispalast sitzen könnte. Begleitet wird das Event durch allerlei zauberhafte Gestalten, die sich durch die Menge bewegen. Das beliebte Familienfest findet am 30. April, dem Tage der Walpurgisnacht, hierzulande besser als "Hexennacht" bekannt, statt. Also schwingt euch rechtzeitig auf die Besen. Um 16 Uhr öffnen sich die Tore, letzter Einlass ist um 20 Uhr. Ende der Veranstaltung ist gegen 21 Uhr. Karten gibt es nur im Vorverkauf online über www.erlebnisbergwerkvelsen.de oder vor Ort an den beiden Samstagen 13. und 20.4. zwischen 13 und 14 Uhr im Erlebnisbergwerk Velsen (10 € Erwachsene / 6 € Kinder und Jugendliche). Die Zahl der Tickets ist limitiert. Wir hoffen natürlich, wieder möglichst viele kunstvoll und standesgemäß gewandete Junghexen und -zauberer in unserem magischen Dungeon begrüßen zu dürfen. (ebwv) 

» Beitrag anzeigen

Karfreitag

Der Name "Karfreitag" leitet sich vom althochdeutschen Wort "kara" oder "chara" ab, was so viel wie Klage, Kummer, oder Trauer bedeutet. Es handelt sich also um den "Trauerfreitag" oder "Klagefreitag", der das Gedenken an die Kreuzigung Jesu und sein Leiden und Sterben ausdrückt. Im Laufe der Zeit hat sich die Schreibweise und Aussprache verändert und wurde zu "Karfreitag".

Die Bezeichnung reflektiert die Stimmung des Tages im christlichen Glauben: eine Zeit der Trauer und des Nachdenkens über das Opfer Jesu. Trotz der Trauer ist es auch ein Tag der stillen Hoffnung, da der Glaube an die Auferstehung Jesu, die am Ostersonntag gefeiert wird, zentral für das christliche Verständnis von Erlösung und ewigem Leben steht. rhvg

» Beitrag anzeigen

Ist der Gründonnerstag grün?

Gründonnerstag ist der Donnerstag vor Ostersonntag. Dieser Tag erinnert an das Letzte Abendmahl Jesu mit seinen zwölf Aposteln, das am Vorabend seiner Kreuzigung stattfand. Der Name „Gründonnerstag“ leitet sich vermutlich vom mittelhochdeutschen Wort „grînen“ ab, was „greinen, weinen“ bedeutet, was auf die Trauer und das Leid hinweist, die mit den Ereignissen verbunden sind, die an diesem Tag und den folgenden Tagen der Karwoche gedacht werden. Eine andere Erklärung bezieht sich auf das „Grün“ als Symbol des neuen Lebens und der Hoffnung, das in einigen christlichen Traditionen mit dem Tag verbunden ist, etwa durch das Waschen der Füße oder das Essen von grünen Kräutern.

Traditionell ist der Gründonnerstag in der katholischen Kirche auch ein Tag, an dem die Priester in einer speziellen Messe die Heiligen Öle weihen, die im Laufe des Jahres für Sakramente wie Taufen, Firmungen und die Krankensalbung verwendet werden. In vielen Kirchen findet am Gründonnerstag eine Messe statt, in der das Letzte Abendmahl nachgestellt wird, oft einschließlich der Zeremonie der Fußwaschung, die Jesu Demut und seinen Dienst an den Aposteln symbolisiert. Der Gründonnerstag leitet das Triduum Sacrum (die heiligen drei Tage) ein, das die zentralen Ereignisse des christlichen Glaubens – das Leiden, den Tod und die Auferstehung Jesu Christi – bis zum Ostersonntag umfasst. Er ist somit ein Tag der Besinnung, der Vorbereitung auf die Feierlichkeiten des Osterns und der Erinnerung an die Liebe und Hingabe Jesu zu den Menschen.rhvg

» Beitrag anzeigen

Hotellerie Waldesruh

» Beitrag anzeigen





Ihr Fachhändler in Dillingen/Saar. Bei uns sind Sie richtig, wenn´s um SAMSUNG-Farblaserdrucker geht. TOP-Qualität seit über 10 Jahren.


Meditation lernen? Anneliese Christine Herrmann bietet entsprechende Kurse im Geistlichen Zentrum, Püttlingen und im Karmelitenkloster Springiersbach, Bengel, an. Mehr Infos

 

▲ nach oben


 

Mittagspausenführungen im Städtischen Museum und im Stadtarchiv im April

Im Rahmen der alternierenden Mittagspausenführungen in den städtischen Einrichtungen in der Kaserne VI stehen im April auch wieder Kurzführungen im Städtischen Museum und im Stadtarchiv an. Im Städtischen Museum wird dabei am 10. April der Blick auf die Fotografien der Sonderausstellung „Faszination Festungsbaukunst“ gerichtet sein. Die Fotografien des französischen Festungsforschers und begeisterten (Hobby-)Fotografen Jean-Marie Balliet verbinden den wissenschaftlichen Blick des Forschers mit der ästhetischen Betrachtung des Fotografen. Treffpunkt: Städtisches Museum Saarlouis, Vauban-Saal, Mittwoch, 10 April, 12:30 Uhr.

Im Stadtarchiv wird diesmal das Thema Ahnenforschung behandelt. Es werden grundlegende analoge Quellen wie genealogische Nachschlagewerke, Personenstandsurkunden, Melderegister und Totenzettel vorgestellt und Tipps gegeben, wie man bei einer Recherche am besten vorgeht. Die kurze Einführung richtet sich an Neulinge auf diesem Gebiet. Treffpunkt: Stadtarchiv im 1. OG des Städtischen Museums, Mittwoch, 17. April, 12:30 Uhr. sth

» Beitrag anzeigen

Saarlouiser Kinder-UNI geht auf Reisen mit Musikinstrumenten aus aller Welt

Das bekannte Motto der Saarlouiser Kinder-UNI „Wissen macht Spaß!“ wird bei der zweiten Saarlouiser Kinder-UNI im laufenden Sommersemester erweitert um das aktive Erleben und das Ausprobieren. Kinder zwischen 8 und 12 Jahren gehen am Samstag, 23. März ab 16 Uhr auf Reisen in die weite Welt der Musik und der Instrumente der Kulturen. Es geht im Esther-Bejarano-Haus auf eine überraschende Erlebnistour in fremde Länder, zu unseren Vorfahren und ihrer Geschichte. Auf der ganzen Welt gibt es eine Vielzahl von Kulturen, die sich über Jahrhunderte hinweg ihre eigenen Instrumente geschaffen haben. Diese besitzen vielfältige Klänge und sind wie eine Sprache zu verstehen. Zu bestaunen gibt es sicher eine Menge Musikinstrumente, die viele noch nie im Leben gesehen oder vielleicht auch noch nie gehört habe. Natürlich probieren alle Kinder zusammen aktiv die Instrumente aus. Doch keine Angst, es ist dabei nicht wichtig selbst ein Instrument zu spielen oder musikalisch zu sein. Zusammen ...  

» Beitrag anzeigen

Hotellerie Waldesruh

"Kässchmeer" - Wer nicht aus dem Saarland kommt, kennt diesen Begriff kaum: er meint eigentlich eine Scheibe wohlschmeckenden, selbst gebackenen Brotes - alternativ das Brot eines Bäckers Ihres Vertrauens - mit einer dicken Schicht selbst gemachten, frischen Kräuterquarks. So weit, so gut!Aber für mich ist es seit Jahren weit mehr - es ist meine Kindheit! Am Karfreitag gibt es wie jedes Jahr bei uns leckere Kässchmeer!

Hotellerie Waldesruh, Siersburger Straße 8, 66798 Saarlouis-Wallerfangen

Wir wohnten direkt am Limberg, eher ein größerer Hügel als ein kleiner Berg; in jedem Fall gab es Wald, Wiesen und Bäche direkt vor der Haustür zum Spielen. Dass da auch der Schrebergarten von Opa und Papa lagen, in dem mein Bruder und ich häufig "Frondienste" leisten mussten - Unkraut jäten, Zwiebel setzen, Erdbeeren mit Heu unterlegen - das ist eigentlich ein eigenes Thema. Wie auch immer: der Limberg war unser großer Spielplatz mit Räuber und Gendarm, Bau von Baumhütten und de ...

» Beitrag anzeigen

Weltbekanntes Ballett aus Brasilien zu Gast in Saarlouis

Am Dienstag, 19. März 2024 um 20 Uhr präsentiert das Theater am Ring das Balé de Cidade aus Sao Paulo im Theater am Ring. Im Rahmen des Theater Abonnements dürfen sich die Besucher des Theaters am Ring auf einen ganz besonderen Höhepunkt freuen. Das Balé de Cidade São Paulo wurde am 7. Februar 1968 als Städtisches Ballettkorps gegründet, um die Opern des Teatro zu begleiten und Werke aus dem klassischen Repertoire aufzuführen. Im Laufe der Jahre entwickelte es sich zu einem zeitgenössischen Ballett, bekannt dafür durch innovative Choreografien die Interpreten sowohl zu fordern, als auch weiterzuentwi­ckeln. Unter der Leitung von Cassi Abranches zeigt das Balé de Cidade die beiden Stücke Fôlego (Rafaela Sahyoun) und Transe (Clébio Oliveira). Fôlego (portugiesisch – Atem) ist ein Tagtraum. Hypnotische Momente verschmelzen mit Gefühlsmomenten. Fôlego ist inspirieren, anstecken und zieht die Zuschauer in den Bann. Transe (portugiesisch – Trance) stellt die Frage nach einer perfekten Welt. Was wäre, wenn das Leben ein Abenteuer wäre und man das leben einfach durchfeiern könnte. Transe ist eine Utopie, gesehen durch die Metapher einer erfundenen Fabel. Tickets erhalten Sie im Vorverkauf an allen bekannten Ticket-Regional VVK-Stellen, sowie online unter www.ticket-regional.de.  Einlass ist um 19.00 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr. (sth) 

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Schnuppertraining beim KV „De Picarda Fräsch“ e.V.

PICARD. Am 15. März 2024 veranstaltet der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch“ e.V. sein Schnuppertraining für die kommende Session 2024 / 2025. Die Garden der „Picarda Fräsch“ trainieren an diesem Tag von 16.30 bis 21.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Picard. Die Trainingseinheiten sind nach Altersklassen unterteilt: Bambinis (3-6 Jahre) 16.30 bis 18.00 Uhr, Jugend (7-10 Jahre) und Junioren (11-14 Jahre) 18.00 bis 19.30 Uhr, Aktive (ab 15 Jahren), sowie Damen- und Männerballett von 19.30 bis 21.00 Uhr. Während dieser Zeit besteht für alle Interessierten die Gelegenheit, am Training teilzunehmen und erste Einblicke in den karnevalistischen Tanzsport zu sammeln und eventuell ein neues Hobby für sich zu entdecken. Wir freuen uns über alle Tanzbegeisterten! 

» Beitrag anzeigen

Mittgaspausenführungen im Stadtarchiv Saarlouis

Das Angebot kurzer Führungen zur Mittagspause wird um weitere kulturelle Einrichtungen der Stadt Saarlouis erweitert. Den Auftakt hierzu macht am 6. März das Stadtarchiv Saarlouis. Im Rahmen einer kurzen Einführung sollen die Bestände und Recherchemöglichkeiten im Stadtarchiv Saarlouis erläutert werden. Es wird ein Einblick in die Räumlichkeiten in der Kaserne VI gegeben und eine Auswahl an beispielhaften Archivalien vorgestellt. In den nachfolgenden Veranstaltungen in der Reihe der "Mittagspausenführungen" werden Spezialthemen behandelt, wie Quellen zur Ahnenforschung, Recherche in historischen Zeitungen etc. Die genaueren Inhalte werden jeweils vorher bekanntgegeben. Diese ersten Kurzführungen im Stadtarchiv richten sich insbesondere an Neulinge ohne Vorwissen im Archivbereich. Treffpunkt: Stadtarchiv im 1. Obergeschoss des Städtischen Museums, Kaserne VI Mittwoch 6. März, 12:30 Uhr (sls) 

» Beitrag anzeigen

Fasten in Christentum und Islam

Fasten spielt in vielen Weltreligionen eine wichtige Rolle und dient als Zeit der Besinnung, des Gebets und der Reinigung. Die Fastenzeit im Christentum beginnt mit dem Aschermittwoch und endet am Karsamstag, der Tag vor Ostersonntag. Diese 40-tägige Periode (ohne Sonntage) erinnert an die 40 Tage, die Jesus Christus nach seiner Taufe in der Wüste fastend und betend verbrachte. Die Zahl 40 hat in der Bibel eine symbolische Bedeutung, die oft mit Zeiten der Prüfung und Läuterung in Verbindung gebracht wird. Traditionell schränken Christen während der Fastenzeit ihren Konsum von Fleisch ein, insbesondere am Aschermittwoch und an allen Freitagen der Fastenzeit, als Zeichen der Buße und des Verzichts. Einige praktizieren auch ein strengeres Fasten oder geben individuelle Genüsse oder schlechte Angewohnheiten auf, um die spirituelle Disziplin zu stärken und sich mehr auf Gebet, Buße und karitative Werke zu konzentrieren.

Der Ramadan ist der neunte Monat des islamischen Mondkalend ...

» Beitrag anzeigen

Jean-Marie Balliet: Faszination Festungsbaukunst… hinter die Kulissen!

Vortrag zur Sonderausstellung „Faszination Festungsbaukunst“, Donnerstag, den 07.03.2024, 18:00 Uhr, Städtisches Museum Saarlouis. Die Fotografie hat wenig mit den Dingen zu tun, die man sieht, und viel damit, wie man sie sieht (Elliot Erwitt). Die Fotoausstellung "Faszination Festungsbaukunst" zeigt fotografische Eindrücke von Wehr- und Festungsanlagen, die unter Aspekten der Festungsforschung und der Geschichtswissenschaft entstanden. Sie versuchen zugleich, den forschenden Blick mit einer ästhetischen Betrachtung der historischen Bauwerke zusammenzufügen. In seinem Vortrag wird der Fotograf Jean-Marie Balliet seine Motivation und seine Ansätze erläutern, wie er versucht beide Blickwinkel, des Forschers und des Fotografen zu vereinen. Balliet wird zudem einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen, in dem er Aufnahmematerialien und -techniken erläutert oder auf die Bedingungen und Begegnungen vor Ort eingeht. Ergänzt wird der Vortrag durch einen Gang durch die Ausstellung, bei dem der Fotograf weitere Erläuterungen zu den ausgestellten Fotografien geben wird. 

» Beitrag anzeigen






 

▲ nach oben


 

Apropos Labskaus

Labskaus ist ein traditionelles Seemannsgericht, das vor allem in Norddeutschland, Skandinavien und an der Nord- und Ostseeküste bekannt ist. Ursprünglich von Seeleuten während langer Seefahrten zubereitet, hat es sich im Laufe der Zeit zu einem kulinarischen Klassiker in diesen Regionen entwickelt. Labskaus zeichnet sich durch seine ungewöhnliche rosa oder rötliche Farbe und seine einzigartige Kombination von Zutaten aus, die es zu einem unverwechselbaren Gericht machen.


Die genauen Ursprünge von Labskaus sind nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass das Gericht im 18. Jahrhundert entstanden ist. Denn der englische Autor Ned Ward erwähnte es erstmals 1706. Die Seeleute mussten auf ihren langen Fahrten mit den Lebensmitteln auskommen, die an Bord haltbar waren. Labskaus bot eine Möglichkeit, verschiedene konservierte Lebensmittel wie Pökelfleisch, Kartoffeln und Zwiebeln zu einem nahrhaften und sättigenden Mahl zu kombinieren.
Die klassische Zubereitung ...

» Beitrag anzeigen

Labskausessen 16.3.24 im Schützenhaus

» Beitrag anzeigen

Anlässlich des Weltfrauentages – der Film Wunderschön und Elisabeth Brück live im Kino Bous

Das Frauennetzwerk und die Frauenbeauftragten im Landkreis Saarlouis laden am Mittwoch, dem 6. März 2024 um 19.00 Uhr zu einem außergewöhnlichen Kinoabend ins Thalia Lichtspiele Bous ein. Als besonderes Highlight für diesen Abend konnten wir Elisabeth Brück, Film- und Theaterschauspielerin, unsere saarländische Tatort Kommissarin, Autorin, Regisseurin und Coach gewinnen. Elisabeth Brück wird vor dem Film mit einem spannenden Impulsvortrag zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Lassen Sie sich von dieser faszinierenden Frau begeistern. Danach zeigen wir den mehrfach ausgezeichneten Film Wunderschön. Wunderschön ist ein Film der deutschen Regisseurin und Filmschauspielerin Karoline Herfurth. Der Film zeigt mit Humor und Sensibilität fünf Frauen im Spannungsfeld zwischen angekratztem Selbstbild und vermeintlich notwendiger Selbstoptimierung. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) stuft den Film als „besonders wertvoll“ ein. Eintritt 6 €; Kartenreservierung unter www.kino-bous.de. Thalia Lichtspiele Bous, Saarbrücker Straße 91 in Bous. Wir freuen uns auf einen tollen Abend mit vielen guten Impulsen. (sth) 

» Beitrag anzeigen

Chinesischer Prinz in der Grube Gerhard

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Nein, die Diskussion über die Entfernung des Begriffs Rasse war und ist nicht leicht

» Beitrag anzeigen

Alfred Gulden zum 80.: Stadt Saarlouis feiert ihren Ehrenbürger

» Beitrag anzeigen

Senioren feiern die Fastnacht

Der offene Seniorentreff im „Esther-Bejarano-Haus, Zentrum für Kinder Jugend Familie“ feierte den Ferienbeginn mit einer Kostümparty. Rund 30 Besucher*innen waren der Einladung der Seniorenmoderatorin Birgit Cramaro gefolgt. Der nächste Treff findet wieder am Montag, 19. Februar statt. Vor mehr als einem Jahr startete im „Esther-Bejarano-Haus, Zentrum für Kinder Jugend Familie“ der Seniorentreff unter der Leitung der städtischen Seniorenmoderatorin Birgit Cramaro. Jeden Montag von 10 bis 12 Uhr treffen sich hier Seniorinnen und Senioren zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen. Es werden Billard, Karten oder Tischtennis gespielt. Auch Handarbeiten oder Vorträge zu relevanten Themen stehen auf dem Programm. Zu besonderen Anlässen gibt es ein Frühstück oder man backt zusammen mit den Gästen. Anlässlich der Fastnacht lud Birgit Cramaro mit Unterstützung ihrer Honorarkraft Brigitte Bilz zu einem Kostümfest mit Frühstück ein. Der Einladung sind rund 30 Seniorinnen u ...  

» Beitrag anzeigen

Fastnachtsparty zum Ferienbeginn

Das Esther-Bejarano-Haus, Zentrum für Kinder Jugend Familie ist in den Fastnachtsferien vom 8. bis 16. Februar geschlossen für Besucher*innen. In dieser Zeit sind die Mitarbeiter*innen dennoch telefonisch zu erreichen unter der neuen Telefonnummer (06831) 443-450. Wenn Batman, Pipi Langstrumpf und ein Tyrannosaurus Rex im Esther-Bejarano-Haus Saarlouis aufeinandertreffen, heißt das, die närrische Jahreszeit ist eingeläutet. Anette Plewka, Lars Winter und Joana Goebel, Fachkräfte der kommunalen Jugendhilfe, organisierten für die Kinder aus der Hausaufgabenhilfe eine bunte Faschingsfeier zum Ferienbeginn. Gemeinsam mit den Kindern bereiteten sie Spagetti mit einer leckeren Gemüse-Tomaten-Soße zu und zum Nachtisch gab es Bananen und Trauben, die man in geschmolzene Schokolade tauchen durfte. „Es ist wichtig, dass man bei allem Spaß, auch den pädagogischen Hintergrund nicht außer Acht lässt“, sagte Plewka. Das heißt, alle helfen mit bei den Vorbereitungen. So haben Philip ...  

» Beitrag anzeigen




Ferienkurse und -vorträge aus den Bereichen Heimatkunde, Heimatforschungen, Theologie, Interkulturelle Kooperation; teilweise in Kooperation mit der Stadt Saarlouis, RFN und anderen Vereinen/Organisationen.

IMMOBILIENANGEBOT SAARLOUIS-RODEN // LORISSTRASSE 70 - 7-Familienwohnhaus Saarlouis- Roden, Lorisstraße 70 (Stand 06/2016) KFW 55 Effizienzhaus (Wohnungen im Untergeschoss, Erdgeschoss, 1. Obergeschoss und Dachgeschoss). Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die Bau- und Leistungsbeschreibung unseres oben genannten Objektes vor. Sie werden feststellen, dass diese serienmäßig sehr umfangreich ausgestattet sind. Die Wohnungen erfüllen die Anforderungen der ... mehr

 

▲ nach oben


 

Kommentar zu Ford-Standort: eine Katastrophe

Aus Sicht der Gewerkschaft mag der nun zur Abstimmung stehende Sozialtarifvertrag ein Erfolg sein und die IG Metall hat die Aussage „Es wird für Ford teuer werden" versucht wahrwerden zu lassen.  


Für den Landkreis Saarlouis ist die Gesamtschau ausnahmslos desaströs: zeitnaher Verlust von 3.400 Stellen, weitere 1.000 bis 2032; hierbei die wegfallenden Stellen bei Drittfirmen und Zulieferern nicht berücksichtigt. Und natürlich sehr zeitnah sinkende und später komplett ausfallende Steuereinnahmen durch den Wegfall des dann schon stark reduzierten Ford-Standortes.

Durch die Versteifung der Detroit-SPD-Landesregierungsreisegruppe auf einen nicht-nennbaren, geheimnisvollen Investor, ohne einen Plan B auszuarbeiten und vorzuhalten, hat die SPD dem Landkreis und dem Wirtschaftsstandort Saar einen katastrophal schlechten Dienst erwiesen. (kh, Die Linke KV Saarlouis)

» Beitrag anzeigen

Gegen Rassismus im Alltag

„Was ihr nicht seht!“ ist der Titel einer Ausstellung von Dominik Lucha, die am Sonntag, 25. Februar um 14 Uhr mit einer Podiumsdiskussion in der Villa Vivendi, Kaiser-Wilhelm-Str. 14, Saarlouis eröffnet wird. „In der Vorstellungsrunde in der Klasse wurde ich mit den Worten -und wo putzt deine Mutter?- von der Klassenlehrerin begrüßt. Ich war damals 11“, steht auf einem der Bilder, die in der Ausstellung in der Villa Vivendi zu sehen sind. Darunter steht „Tirol, Mutter, weiß, deutsch-Vater, schwarz, Ghana“. Mit diesen ausgestellten Bildern, die in Form dialogischer Instagram-Posts verfasst sind, will Dominikk Lucha ein Licht auf das für viele unsichtbare Problem des Alltagsrassismus werfen und dazu anregen, sich damit auseinanderzusetzen. Die Villa Vivendi, Tageszentrum des Vereins für Sozialpsychiatrie, veranstaltet in Kooperation mit dem Verein Kommkultur eine Ausstellung zum Thema Rassismus im Alltag. Die Ausstellung „Was ihr nicht seht!“ lädt dazu ein, das si ...  

» Beitrag anzeigen

Ford Saarlouis – Eckpunkte für einen Sozialtarifvertrag verbindlich vereinbart

„Für Klarheit und Sicherheit zu sorgen, das war der Auftrag der Metallerinnen und Metaller bei den Ford-Werken in Saarlouis an die IG Metall-Tarifkommission. Diese Klarheit und Sicherheit wurde nun mit der Unterzeichnung des heutigen Eckpunktepapiers für einen Sozialtarifvertrag erreicht. Besser als gute Sozialbedingungen wären weitere tarifliche Arbeitsplätze und ein Autobauer für Saarlouis gewesen. Deswegen ist der teuerste Sozialplan aller Zeiten im Saarland nur die zweitbeste Lösung für den Standort und die Beschäftigten. Der Dank gilt allen IG Metall-Vertrauensleuten, -Mitgliedern und -Mitstreiter:innen, die dieses Ergebnis durch ihre Solidarität ermöglicht haben“, so Lars Desgranges, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Völklingen Bestandteil des Sozialtarifvertrages und des Sozialplans werden zudem der Fortbestand von 1.000 Ford-Arbeitsplätzen, auch nach dem Auslaufen des Focus, sein. Diese Arbeitsplätze unterliegen weiter den derzeitig gültigen Tarifnormen und sind bis Ende 2032 von betriebsbedingten Kündigungen ausgeschlossen. Zudem wurde die Produktionslaufzeit des Ford Focus bis auf den 30.11.2025 verlängert. „Neben den für die Gesamtsituation guten Lösungen für die Beschäftigten der Ford-Werke,stehen nun zahlreiche weitere Termine mit den Zuliefererbetrieben auf der Tagesordnung. Dabei gilt, entweder die Zuliefererbetriebe finden externe Beschäftigung, ggf. auch losgelöst von Ford für die Standorte auf dem Röderberg, oder die IG Metall wird ebenfalls bei der Durchsetzung von Sozialtarifverträgen nachlegen. Nahezu alle Zuliefererfirmen sind hoch organisiert und kampfbereit und ohne die Zulieferer wird kein Focus gebaut,“ so Ralf Cavelius, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Völklingen. 

» Beitrag anzeigen

Karo-Blau-Gold: Faasendumzug schlängelt sich durch Rodens Straßen

» Beitrag anzeigen

 

 

Historische Impressionen rund um Roden

 

▲ nach oben


 

Valentinspresente gibt es bei uns

» Beitrag anzeigen

Forum Theologie Saar: Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

» Beitrag anzeigen

KVHS Saarlouis: Programm 1. Semester 2024 ist verfügbar

» Beitrag anzeigen

Karnevalsverein „De Picarda Fräsch“lädt ein zur aktiven Teilnahme beim Faasendumzug

PICARD. Der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch" e.V. führt seinen traditionellen Faasendumzug am Samstag, den 10. Februar 2024 durch. Die Aufstellung erfolgt gegen 14:30 Uhr auf der “Dellt” im Bereich des Sportplatzes. Der Umzugsbeginn ist um 15:00 Uhr und führt durch die Dorfstraße bis zur Mehrzweckhalle. Anschließend findet auf dem Dorfplatz die After-Zuch-Party mit DJ Raphi statt. Der Faasendumzug braucht jedoch noch aktive Teilnehmer. Interessenten melden sich bitte bis zum 02. Februar 2024 bei Frau Stefanie Maas unter der Mail stm@de-picarda-fraesch.de. an. (cs) 

» Beitrag anzeigen

 

 

Luftaufnahmen Rodens

 

▲ nach oben


 

20. Januar 1942 Wannseekonferenz

Die Wannseekonferenz, ein dunkles und entscheidendes Ereignis in der Geschichte des Holocausts, fand am 20. Januar 1942 in der idyllischen Villa am Großen Wannsee Nr. 56/58 in Berlin statt. Diese Konferenz, ein Treffen hochrangiger Beamter des Nazi-Regimes, hatte ein grauenhaftes Ziel: die Koordination und Umsetzung der sogenannten "Endlösung der Judenfrage", eines euphemistischen Ausdrucks für den geplanten Völkermord an den Juden Europas.


An der Konferenz nahmen fünfzehn Personen teil, überwiegend hochrangige Vertreter der SS, der NSDAP und verschiedener Ministerien. Die Anwesenden waren:

Reinhard Heydrich – SS-Obergruppenführer und General der Polizei, Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) und Stellvertreter von Heinrich Himmler. Heydrich leitete das Treffen und präsentierte den Plan für die "Endlösung".

Adolf Eichmann – SS-Obersturmbannführer, Referatsleiter im RSHA. Eichmann war maßgeblich an der Planung und Organisation der Deportationen europäisch ...

» Beitrag anzeigen

Karnevalsverein „De Picarda Fräsch“lädt ein zur aktiven Teilnahme beim Faasendumzug

PICARD. Der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch" e.V. führt seinen traditionellen Faasendumzug am Samstag, den 10. Februar 2024 durch. Die Aufstellung erfolgt gegen 14:30 Uhr auf der “Dellt” im Bereich des Sportplatzes. Der Umzugsbeginn ist um 15:00 Uhr und führt durch die Dorfstraße bis zur Mehrzweckhalle. Anschließend findet auf dem Dorfplatz die After-Zuch-Party mit DJ Raphi statt. Der Faasendumzug braucht jedoch noch aktive Teilnehmer. Interessenten melden sich bitte bis zum 02. Februar 2024 bei Frau Stefanie Maas unter der Mail stm@de-picarda-fraesch.de. an. (cs) 

» Beitrag anzeigen

Närrisches Wochenende beim KV „de Picarda Fräsch“ e.V.

PICARD. Am Freitag, den 02. Februar 2024, veranstaltet der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch“ seine Galakappensitzung. Die 2. Kappensitzung findet am Samstag, den 03. Februar 2024, statt. Los geht’s an beiden Tagen um 20:11 Uhr in der Mehrzweckhalle in Picard. Geboten wird ein stimmungsvolles Programm mit attraktiven Garde- und Schautänzen, humorvollen Sketchen, mitreißenden Büttenreden und vielem mehr. Der Kartenvorverkauf findet am Freitag, den 19.01.2024, von 17:00 – 19:00 Uhr und am Samstag, den 20.01.2024, von 12:00 bis 14:00 Uhr in der Mehrzweckhalle Picard statt. Weitere Karten können anschließend bei MTG Deutschland, St. Avolder Straße 66 in 66740 Saarlouis nach telefonischer Vereinbarung (Telefon: 06831 – 4004790, Handy: 0152-53488393) erworben werden. Die Eintrittskarten werden zu einem Preis von 10,00 € angeboten. Die angebotenen Sitzplätze sind nummeriert. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! (cs) 

» Beitrag anzeigen

Närrisches Wochenende beim KV „de Picarda Fräsch“ e.V.

PICARD. Am Freitag, den 02. Februar 2024, veranstaltet der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch“ seine Galakappensitzung. Die 2. Kappensitzung findet am Samstag, den 03. Februar 2024, statt. Los geht’s an beiden Tagen um 20:11 Uhr in der Mehrzweckhalle in Picard. Geboten wird ein stimmungsvolles Programm mit attraktiven Garde- und Schautänzen, humorvollen Sketchen, mitreißenden Büttenreden und vielem mehr. Der Kartenvorverkauf findet am Freitag, den 19.01.2024, von 17:00 – 19:00 Uhr und am Samstag, den 20.01.2024, von 12:00 bis 14:00 Uhr in der Mehrzweckhalle Picard statt. Weitere Karten können anschließend bei MTG Deutschland, St. Avolder Straße 66 in 66740 Saarlouis nach telefonischer Vereinbarung (Telefon: 06831 – 4004790, Handy: 0152-53488393) erworben werden. Die Eintrittskarten werden zu einem Preis von 10,00 € angeboten. Die angebotenen Sitzplätze sind nummeriert. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! (cs) 

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Wachwechsel KBG

» Beitrag anzeigen

„Bunter Rosenmontag im Beaumaraiser Dorfhaus“

» Beitrag anzeigen

Neujahrsgala des Stadtverbandes der kulturellen Vereine Saarlouis

» Beitrag anzeigen

Gebiets- und Verwaltungsreform am 1.1.1974

Am 1. Januar 1974 wurde im Saarland eine umfassende Gebiets- und Verwaltungsreform durchgeführt. Grundlage hierfür war das Gesetz über die Neugliederung der Kreise und Gemeinden vom 19. Dezember 1973. Die Anzahl der Gemeinden reduzierte sich von 345 auf 50, und die sieben Landkreise wurden zu fünf umstrukturiert, ergänzt durch einen neu geschaffenen Regionalverband. Die ehemaligen Gemeinden wurden zu Ortsteilen mit eigenen Ortsräten innerhalb der neuen Gemeindestrukturen. Diese Reform führte nebenbei teils zu finanziellen Problemen in den neuen Kommunen, da viele Verantwortliche vor der Reform die vorhandenen finanziellen Ressourcen für den Bau von Einrichtungen in ihren alten Kommunen verwendeten und so manchen Wunsch in die Realität umsetzten. Die neuen Gemeinden wiesen alle über 6000 Einwohner auf. Die größte Gemeinde, die ihre Selbstständigkeit verlor, war dabei Dudweiler, das als neuer Stadtbezirk in die Landeshauptstadt Saarbrücken integriert wurde. 

Die Zusammenlegung der Gemeinden verlief nicht immer reibungslos, da einige Orte gegen die Reform protestierten. Ein Beispiel ist Bayerisch Kohlhof, der zunächst Teil von Neunkirchen wurde, sich aber viel stärker mit Limbach verbunden fühlte. Nach anhaltenden Protesten durch eine Bürgerinitiative stimmte der Landtag 1985 zu, dass Bayerisch Kohlhof wieder zur Gemeinde Kirkel-Limbach zurückkehren konnte.

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Wir wünschen allen einen guten Rutsch nach 2024

» Beitrag anzeigen

Marschall Ney: Der "Tapferste der Tapferen" aus Saarlouis

Saarlouis, 30. Dezember 2023. Am 10. Januar 1769 wurde Michel Ney in Saarlouis geboren. Er wurde einer der erfolgreichsten Generäle Napoleons I. und erhielt den Spitznamen "le brave des braves" (der Tapferste der Tapferen). Neys Vater war ein einfacher Soldat aus dem Elsass. Die Familie war arm, und Ney musste schon früh arbeiten, um sich und seine Familie zu ernähren. Er wurde zunächst Barbier, dann aber Offizier in der französischen Armee. Ney kämpfte in vielen Schlachten der Französischen Revolutionskriege und der Napoleonischen Kriege. Er war ein brillanter Taktiker und ein mutiger Kämpfer. Er zeichnete sich insbesondere in den Schlachten von Elchingen, Jena und Auerstedt, Eylau und Friedland aus. Nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt im Jahr 1806 besetzte Ney Berlin. Er wurde zum Herzog von Elchingen ernannt und erhielt die Würde eines Marschalls von Frankreich. Ney war ein loyaler Anhänger Napoleons. Er kämpfte auch in den Napoleonischen Kriegen in Spanien und Russland. In der Schlacht von Waterloo im Jahr 1815 kämpfte Ney verzweifelt, um die Niederlage der Franzosen zu verhindern. Nach der Niederlage Napoleons wurde Ney von den Alliierten gefangen genommen und zum Tod verurteilt. Er wurde am 7. Dezember 1815 in Paris hingerichtet.

Neys Geburtsort Saarlouis erinnert heute noch an den berühmten Sohn der Stadt. In der Stadtmitte steht ein Denkmal zu seinen Ehren. Ney ist eine wichtige Figur in der französischen Geschichte. Er war ein brillanter Militärführer und ein tapferer Kämpfer. Seine Geburt in Saarlouis macht ihn auch zu einer wichtigen Figur für die Geschichte des Saarlands. (rthv/bg)

» Beitrag anzeigen

Das Saarland und Heilige? Gewusst?

Heiliger Wendelin: Wendelin ist der bekannteste Heilige aus dem Saarland. Er war ein Einsiedler und wird oft als Schutzpatron der Hirten und Bauern verehrt. Sein Gedenktag ist der 20. Oktober.

Die Legende von Wendelin erzählt, wie er durch ein Translokationswunder den Gutsherrn beeindruckte. Misstrauen gegen Wendelin wurde entkräftet, als er übernatürlich schnell mit seiner Herde zum Gehöft zurückkehrte. Der Gutsherr, beeindruckt, änderte seinen Lebenswandel und stellte Wendelin Land für eine Einsiedelei zur Verfügung. Diese wurde in St. Wendel errichtet, wo Wendelin als Helfer und Heiler der Landbevölkerung verehrt wurde. Seine Klosteruniversitätskenntnisse, besonders in Heil- und Pflanzenkunde, unterstützten seine Heilerfolge, die ihm charismatische Ausstrahlung und Beliebtheit verliehen.

Heilige Oranna: Oranna wird als frühchristliche Märtyrin verehrt und gilt als Schutzheilige gegen Unwetter und für eine gute Ernte. Ihr Gedenktag ist der 13. April.
Die Orannakapelle, ein historischer Wallfahrtsort, diente einst als Pfarrkirche (bis in 14. Jhd. existierender Ort Eschweiler) für Berus, Felsberg und Altforweiler. Sie ist bekannt für die Oranna-Kirmes und die Überführung der Reliquien der Heiligen Oranna und Cyrilla im Jahr 1480 und 1719. Trotz Schäden in der Französischen Revolution und im Zweiten Weltkrieg wurde die Kapelle restauriert.

Heiliger Ingobert: Ingobert, ebenfalls als Heiliger verehrt, war Bischof von Metz, dessen Wirkungsbereich auch Teile des heutigen Saarlandes umfasste. Sein Fest wird am 23. August gefeiert.

Diese Heiligen haben jeweils eine besondere Bedeutung in der regionalen Geschichte und Volksfrömmigkeit des Saarlandes. Ihre Verehrung ist teilweise eng mit lokalen Traditionen und Bräuchen verbunden. (rthv)

» Beitrag anzeigen

Interkultureller Kalender 2024

» Beitrag anzeigen


 

 

▲ nach oben


 

Jetzt noch Tickets sichern: Neujahrsgala 2024 im Theater am Ring

Der Stadtverband der kulturellen Vereine präsentiert in Kooperation mit der Kreisstadt Saarlouis am Montag, 1. Januar 2024 im Theater am Ring die traditionelle Neujahrs-Gala. Judith Braun und Markus Jaursch stehen als Solisten fest. Für die Veranstaltung gibt es noch Karten. Die traditionelle Neujahrsgala des Stadtverbands der kulturellen Vereine Saarlouis findet am 1. Januar 2024 um 18 Uhr im Theater am Ring statt. Das Kreissymphonie-Orchester unter Leitung seines Dirigenten Christian Schüller hat unter dem Motto „Tanz ins Neue Jahr“ wieder ein abwechslungsreiches Programm im Angebot. „Wir präsentieren Tänze aus verschiedenen Genres, Ländern und Epochen“, so Christian Schüller. Die musikalische Reise führt unter anderem von Spanien über Frankreich nach Skandinavien, ins Slawische und auch nach Wien, von sinfonischen zu folkloristischen Tänzen, von Brahms über Grieg und Mendelssohn bis zum Walzerkönig Johann Strauß. Durch den Abend führt Hans Werner Strauß, 1. Vo ...  

» Beitrag anzeigen

Sympathische und talentierte Autorin stellt erstes Buch in Saarlouis vor.

Christina Caglioti stellte ihr erstes Buch „Weil ich dich (mich) liebe“ im Saarlouiser „Esther-Bejarano-Haus/YOU-Das Jugendbüro“ vor. Die Zuschauer*innen feierten die junge Autorin bei der Premiere. Im Buch geht es um das Erwachsenwerden und die (Selbst-)Liebe. Christina Caglioti stammt aus Saarlouis, lebt aber mittlerweile in Freiburg, wo sie Molekulare Medizin studiert. Ihre Leidenschaft ist aber das Schreiben, wie sie betont. „Christina Caglioti hat ein Buch geschrieben, dass sicherlich einige unserer jungen Besucher*innen im YOU-Das Jugendbüro betrifft bzw. beschäftigt und daher haben wir die Premiere zu uns ins Haus geholt“, so Anette Plewka, Fachkraft der kommunalen Jugendhilfe der Kreisstadt Saarlouis. Gemeinsam mit der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) und dem JUZ United, Verband saarländischer Jugendzentren veranstaltete die Stadt Saarlouis diese Lesung. Im Mittelpunkt des Buches stehen Lena und Chloé, beide 16 Jahre alt, zusammen in der 11. Klasse. W ...  

» Beitrag anzeigen

Weihnachtskonzert der Big Band der Polizei des Saarlandes

Am Samstag, 16. Dezember 2023 um 20 Uhr präsentiert die Big Band der Polizei des Saarlandes das Konzert „Winter Wonderland“ im Vereinshaus Fraulautern. Weihnachten im Big Band Sound! Wenn mit der Big Band der Polizei des Saarlandes, einem der herausragenden Klangkörper des Landes, das „Winter Wonderland“ eingeläutet wird, sind fröhliche Weihnachten garantiert! Das professionelle Jazzorchester der Polizei, besetzt mit bekannten Jazz-Musikern der regionalen Musikszene wie Peter Hedrich oder Kevin Naßhan steht für künstlerische Wandlungsfähigkeit und herausragende Qualität. Im Programm finden sich traditionelle Big Band Musik und Evergreens, aber auch Klassiker der Popmusik in neuem musikalischem Gewand. Nun hat das Ensemble als Einstimmung auf die Weihnachtszeit das Programm „Winter Wonderland“ mit einer kräftigen Prise Weihnachtsmusik aufgelegt. Als einzige professionelle Big Band im Großraum Saar-Lor-Lux/Rheinland-Pfalz leistet die Formation einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Angebot der Region. Das Konzert findet im Vereinshaus Fraulautern statt.Tickets erhalten Sie im Vorverkauf an allen bekannten Ticket-Regional VVK-Stellen, sowie online unter www.ticket-regional.de.  Einlass ist um 19.00 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr. (sth) 

» Beitrag anzeigen

Zentraler Beobachtungspunkt – Neue Folge des Comics „Saarlouis - Im Fluss der Zeit“

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Barocke Museumsführung am Sonntag, 10.Dezember 2023, 15:30 Uhr

» Beitrag anzeigen

Erinnerungsarbeit in Saarlouis

Die Kreisstadt Saarlouis und das Adolf-Bender-Zentrum haben gemeinsam mit Saarlouiser Schulen die App „Orte der Erinnerung“ – Stolpersteine in Saarlouis erarbeitet. Die Präsentation dieser App findet am Dienstag, 28. November um 11 Uhr im Festsaal des Theaters am Ring und anschließend bei einem Rundgang zu den Erinnerungsorten statt. Schülerinnen und Schüler des Robert Schuman Gymnasiums werden die Präsentation musikalisch rahmen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an der Präsentation teilnehmen möchten, bitten wir um Anmeldung hierzu (per Mail Stolpersteine@saarlouis.de oder telefonisch 06831/6989017) bis zum 23. November. sth 

» Beitrag anzeigen

Das neue Karo-Blau-Gold-Prinzenpaar übernimmt

» Beitrag anzeigen

„Ziemlich beste Freunde“

Die Freie Kunstschule Saarlouis lädt zum 11.11.2023 zu einem Fest zur deutsch-französischen Freundschaft ein. Anlass sind die Feierlichkeiten zu „60 Jahre Elysée-Vertrag". Mit Blick auf diesen Freundschaftsvertrag wissen heute viele gar nicht mehr, wie schwierig das Verhältnis zwischen den beiden Ländern einmal war. Erst in der Coronapandemie ist einem wieder bewusst geworden, was Grenzen bedeuten können. Die inzwischen 60 Jahre andauernde Freundschaft zwischen diesen beiden Ländern möchten wir feiern. 

Start ist um 13 Uhr in der Freien Kunstschule Saarlouis in Picard. Der Beginn ist gleichzeitig ein Highlight der Veranstaltung. Der berühmte Pantomime JOMI wird ein eigens für die Kunstschule produziertes Stück zur deutsch-französischen Freundschaft und ihre wechselvolle Geschichte präsentieren. Die Vorführung ist für Jung und Alt geeignet und soll den Zuschauern ganz ohne Worte die Beziehung beider Länder zueinander verdeutlichen. Zum besseren Verständnis für die j ...

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Thomas Lutze (MdB, SPD) unterstützt Resolution zur ICE/TGV-Trasse Berlin-Frankfurt-Paris über Saarbrücken

Der Saarbrücker Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Lutze unterstützt die Resolution der Saarländischen Ministerpräsidentin Rehlinger (SPD), die der Forderung Nachdruck verleiht, dass die geplante Fernbahnverbindung nach Paris über Saarbrücken verläuft. „Für unsere Großregion ist diese Anbindung extrem wichtig. Hierfür müssen die Bahn und der Bund mehrere Streckenabschnitte zwischen Saarbrücken und Ludwigshafen auf ICE-Niveau beschleunigen. Dass stellenweise nur 80 km/h gefahren werden darf, ist noch nicht einmal Dampflokniveau des 19. Jahrhunderts.“ 

Lutze weiter: „Bundespolitisch muss auch die Frage auf den Tisch, ob der Fernverkehr der Bahn ausschließlich „eigenwirtschaftlich“ betrieben werden soll, so wie es die Bahnreform aus dem Jahr 1994 festschreibt. Hier wurde in Gesetz gemeißelt, dass ausschließlich das Eisenbahnunternehmen entscheidet, welche Fernverbindungen es bedient. Öffentliches Interesse ist demnach zweitrangig.“

» Beitrag anzeigen

St. Martin 2023

» Beitrag anzeigen

Rocker mit Herz

Die AWO Herzrocker unter der Leitung von Birte Steinmetz sind ein inklusives Bandprojekt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Saarland und bestehen seit über 10 Jahren. Mit ihrem Auftritt in der Saarlouiser Fußgängerzone Französische Straße begeisterten sie das Publikum. Monika Gessinger, stellv. Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Kreisstadt Saarlouis hatte die Idee zu einem Open-Air-Konzert der AWO Herzrocker in Saarlouis. Bei schönstem Wetter gaben die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Birte Steinmetz ein rund zweistündiges Konzert. Mit ihren emotionalen und nachdenklichen Liedern brachten die Herzrocker zahlreiche Passanten dazu, auch länger stehenzubleiben und sich von der Lebensfreude des Chores anstecken zu lassen. Viele stimmten in die vorgetragenen Songs von Udo Lindenberg, den Toten Hosen u.a. ein, sangen mit und spendeten nicht nur viel Beifall, sondern auch Geld, dass der Finanzierung des Bandprojektes zu Gute kommt. Monika Gessinger betonte in ihrer Ansprache, dass die Herzrocker in ihren Liedern vor allem Frieden, Liebe und Zusammenhalt thematisieren, also Themen, die insbesondere in der heutigen Zeit sehr wichtig seien. Markus Farawell, Beauftragter für Menschen mit Behinderung bedankte sich bei Monika Gessinger für ihr Engagement.

Mehr als 20 Personen verschiedener Altersgruppen und mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen gehören der Band an, viele davon sind Werkstattmitarbeiter der AWO. Der Großteil der Herzrocker singt im Chor, manche spielen auch Schlagzeug, Gitarre und Akkordeon. Begleitet werden sie von Chorleiterin Birte Steinmetz am E-Piano.
Am Ende gab es viel Applaus für die Herzrocker und was noch wichtiger ist, Aufmerksamkeit für ein solch außergewöhnliches und erfolgreiches Bandprojekt. Die Herzrocker kann man in unterschiedlich großer Besetzung für Veranstaltungen buchen. Weitere Informationen erteilt Birte Steinmetz unter Tel.: 0162/462 4639. (sas/sls)

» Beitrag anzeigen

Festungs-Forum Saarlouis 2023

Nach zwei Symposien zu den Baumeistern der Festung Saarlouis, Sébastien le Prestre de Vauban und Thomas de Choisy, in den Jahren 2007 und 2010, verstärkte die Stadt Saarlouis vor nunmehr zehn Jahren mit der Etablierung des Festungs-Forums ihre Bemühungen der wissenschaftlichen Arbeit und des internationalen Austausches im Bereich der Festungsforschung. Zur nunmehr sechsten Tagung der Reihe konnte Oberbürgermeister Peter Demmer aber nicht nur Festungsforscher aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und unterschiedlichsten Regionen Deutschlands begrüßen, auch historisch interessierte Teilnehmer aus dem Saarland und aus Saarlouis fanden den Weg in den Festsaal des Theaters am Ring. 

Inhaltlich standen in diesem Jahr die Zeughäuser und Depots im Mittelpunkt der Untersuchungen. Jene Gebäude und Anlagen in denen die Waffen und das notwendige Gerät zur Armierung einer Festung gelagert und Instand gehalten wurden. Betrachtetet wurden dabei Aspekte der Architektur, der Funktion, der Bandbr ...

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Tickets für die Neujahrs-Gala ab 2. November

» Beitrag anzeigen

Gewusst? Pechvogel

Sicherlich hat jeder eine andere Person oder sogar sich selbst als Pechvogel bezeichnet: halt als eine Person, die kein Glück hatte. Doch woher kommt der Ausdruck eigentlich, denn einen Vogel mit dem Namen gibt es nicht.


Das Deutsche kennt viele Begriffe mit dem Bestandteil Pech, davon auch nicht gerade wenige Nomen / Floskeln mit negativer Konnotation: Pechvogel, Pech haben, Pechsträhne. Doch was hat Unglück oder Misserfolg mit der Substanz zu tun, die wohl seit der Steinzeit bekannt ist? Dafür gibt es mehrere Erklärungsansätze, wobei zwei eine durchaus hohe Plausibilität aufweisen. (1) Die Büttner beschichteten die Bierfässer von Innen mit Pech. Fand ein Bierfreund später ein Stückchen in seinem Bierglas, hatte er tatsächlich Pech. (2) Mindestens seit dem Mittelalter wurden zur Vogeljagd Äste mit dem klebrigen Pech bestrichen, damit die Tiere gefangen werden konnten. Ein Vogel, den dieses Schicksal ereilte, war ein echter Pechvogel. ph

» Beitrag anzeigen

„Salli, ònn e scheener gudder Bóójhuur! Haut gäät ich...

Mundart im Seniorentreff - Seniorenmoderatorin Birgt Cramaro lud die ehemalige Lehrerin und Mundart-Autorin Karin Peter zu einem Vortrag in den Seniorentreff ins Esther-Bejarano-Haus. Rund 30 Besucher lauschten den Beiträgen und waren begeistert.

„Salli, ònn e scheener gudder Bóójhuur! Haut gäät ich Auch mò gäär mèthòllen òff e klää Turnee durch mei Heimatschdatt Saarlui“, begrüßte Karin Peter die Gäste im Seniorentreff. Und schon gings los mit der Geschichte vom „Lui“, der in der Nähe des Amtsgerichts wohnte und dessen erste Verabredung so ganz anders ausging, als er sich das gedacht hatte. Von dort aus ging die literarische Reise weiter auf den Großen Markt, wo man zwei streitenden Marktfrauen begegnete. Weiter gings in die „Suppengasse“ (heute Alte-Brauerei-Straße), wo früher die sogenannte „Baggaasch“ wohnte. Der Spaziergang führte schließlich in die Altstadt, zur Gaststätte „Humpen“, wo früher „Kättche Kerner“ ihre Wirtschaft hatt ...

» Beitrag anzeigen

Faszination Festungsbaukunst. Forschender Blick – Ästhetische Betrachtung. Fotografien von Jean-Marie Balliet

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Kinderkleider- und Spielzeugbörse

PICARD. Der Karnevalsverein „de Picarda Fräsch“ e.V. veranstaltet am 15. Oktober 2023 von 13.00 bis 16.00 Uhr eine Kinderkleider- und Spielzeugbörse in der Mehrzweckhalle in Picard. 

Der Einlass für Schwangere ist bei Vorlage des Mutterpasses bereits ab 12.30 Uhr möglich.
Angeboten werden gut erhaltene Kinderbekleidung bis Größe 176 und Spielzeuge.
Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen bestens gesorgt.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!(cs)

» Beitrag anzeigen

Weinfest auf der Insel

» Beitrag anzeigen

Festungs-Forum Saarlouis 2023, „Intra muros – Infrastruktur und Lebensalltag in Festungen – Zeughäuser und Depots“

» Beitrag anzeigen

„Die 1920er Jahre – Umbrüche und Krisen“

Vortragsreihe des VHVS und des Städtischen Museums Saarlouis 2023: „Die 1920er Jahre – Umbrüche und Krisen“ - 

Vor rund einem Jahrhundert lebten die Deutschen und die Saarländer in einer Zeit voller schwerster politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Umbrüche und Krisen. Die tiefgreifenden Veränderungen und Probleme der frühen zwanziger Jahre prägen bis heute das Bild der Nachkriegszeit. Die Abtrennung des Saargebietes von Deutschland und der damit verbundene ungewisse politische Status verstärken die gesellschaftlichen Spannungen an der Saar. Die Überwindung dieser schwierigen Zeit mündet in den sogenannten ‚goldenen Zwanziger Jahren‘, deren positive Benennung erst durch die Berücksichtigung der vorangegangenen schweren Jahre zu Beginn des Jahrzehnts zu verstehen ist.
Die diesjährige Vortragsreihe des Stadtverbandes der Historischen Vereine (VHVS) und des Städtischen Museums versucht, einen Einblick in die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Situation in Deutschland und im Saargebiet in diesen Jahren zu geben. Der Eintritt zu den Vorträgen ist kostenlos.
Die Reihe umfasst folgende Vorträge:
Dienstag, 10.10.23, Dr. Hans Joachim Kühn: Parteien, politische Kultur und Vereine im Saargebiet.
Dienstag, 17.10.23, Dominik Schmoll: Saarlouis zwischen Kaiserreich und Völkerbund. Die Umbruchs- und Krisenjahre 1918 - 1920.
Dienstag: 24.10.23, Patrick Trautmann: Ein deutsches Schicksalsjahr: 1923 - von der Inflation zur Hyperinflation.
Alle Vorträge jeweils um 19:00 Uhr im Studio im Theater am Ring. Der Eintritt ist kostenlos. (sos/sls)

» Beitrag anzeigen

 

▲ nach oben


 

Startseite   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25  

 

 

     
 

In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

 
Impressum | Datenschutz | RSS Impressum

Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany