10. Juli 2024

Neue Rechtschreiberegeln

 

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat neue Rechtschreibregeln eingeführt, die einige bisher zulässige Schreibweisen abschaffen. So wird aus „Jogurt“ wieder „Joghurt“ und aus „Tunfisch“ wieder „Thunfisch“. Weitere Beispiele sind „Buklee“ zu „Bouclé“, „Dränage“ zu „Drainage“ und „Exposee“ zu „Exposé“. Dies betrifft „eingedeutschte“ Varianten fremdsprachlicher Begriffe, die im aktuellen Gebrauch kaum vorkommen.
Die Änderungen basieren auf der Beobachtung der Schreibentwicklung, gestützt auf eine digitale Textsammlung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache. Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat außerdem zahlreiche neue Fremdwörter wie „timen“, „mailen“, „liken“ und „Cappuccino“ ins Regelwerk aufgenommen. Das englische Verb „faken“ wurde integriert, sodass „Fake News“ nun im Duden steht. Bei der Konjugation englischer Verben gibt es weiterhin zwei Varianten: „geliked“ und „gelikt“. Wenn weitere Buchstaben hinzukommen, entfällt die -ed-Variante, wie bei „relaxter“ statt „relaxed“ und „gefaktes Foto“ statt „gefakedes Foto“. Die deutschsprachigen Nachrichtenagenturen nutzen ausschließlich „gefakt“. Einige Neuerungen betreffen auch die Zeichensetzung. Infinitivgruppen mit „zu“ müssen wieder durch ein Komma getrennt werden. Ein umstrittenes Thema bleibt die Verwendung von Sonderzeichen im Wortinneren, wie Doppelpunkt, Unterstrich und Asterisk, die laut dem Rat nicht zur deutschen Orthografie gehören. Diese Zeichen werden oft zur geschlechtergerechten Sprache verwendet, ihre Folgen sind jedoch schwer abzuschätzen, weshalb ihre Verwendung weiter beobachtet wird.
Solche Überarbeitungen, wie die im Juli eingeführten, erfolgen regelmäßig, um Veränderungen im Sprachgebrauch zu berücksichtigen. Der Fokus liegt dabei auf typischen orthografischen Unsicherheiten. ph/red

 

 

Suchbegriffe:
Heimatkunde

 


 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1720604812

 


 

eine Seite zurück

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 


 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

21. Juli 2024, Biden tritt nicht mehr an, Harris aussichtsreichste Kandidatin - Kurzbetrachtung

» Beitrag anzeigen

 


 

21. Juli 2024, Saarland - Digitalisierungs-Gondwana Deutschlands

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juli 2024, Bilingual: Arbeitsplatz in Luxemburg gesucht? / Arbechtsplaz zu Lëtzebuerg gesicht?

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juli 2024, Tennisfreunde Saarlouis-Roden e.V.: Pächter für unsere schöne Tennisklause gesucht

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juli 2024, Attentat vom 20. Juli 1944

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juli 2024, 1866 - ein Schicksalsjahr für Roden

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juli 2024, Rodunum - keltisches Nomen oder lateinisiertes Kompositum mit keltischem Verbalpräfix

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juli 2024, Des deutschen Vaterland - eine Liedbetrachtung

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juli 2024, Crowdstrike Sicherheitssoftware legte heute vieles lahm

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juli 2024, Afrikanische Schweinepest bald im Saarland! Abschussprämien, mehr Jagdmöglichkeiten, es lacht des Jägers Herz (hoffentlich nicht)

» Beitrag anzeigen

 


 

 

 

     
 

In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

 
Impressum | Datenschutz | RSS Impressum

Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany