07. August 2023

In Erinnerung an Esther Bejarano

 

In Erinnerung an Esther Bejarano - Der Verein JUZ United veranstaltet in Kooperation mit der Abteilung Familie und Soziales der Kreisstadt Saarlouis am Sonntag, 10. September um 18 Uhr im Theater am Ring ein Konzert mit Lesung. „15 Jahre Bejarano und Microphone Mafia“ lautet das Motto, unter dem Joram Bejarano an die Zusammenarbeit mit seiner Mutter Esther Bejarano und ihr Lebenswerk erinnert. Landtagsabgeordneter Marc Speicher ist Schirmherr. Der Eintritt ist frei.
Esther Bejarano wurde 1924 in Saarlouis geboren. Aufgrund ihres jüdischen Glaubens steckten die Nazis sie ins KZ Ausschwitz, das sie nur aufgrund ihres musikalischen Talents überlebte. Nach ihrer Befreiung durch die Alliierten, emigrierte sie zunächst nach Israel, kehrte aber später zurück nach Deutschland. Bis zu ihrem Tod im Jahre 2021 lebte sie in Hamburg. Zeit ihres Lebens engagierte sie sich für die Erinnerungskultur und den Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus. Sie war eine sehr beeindruckende Persönlichkeit, die durch ihre Geschichte, ihre Musik und ihre Botschaften Menschen inspirierte und aufklärte. Die Stadt Saarlouis ernannte sie 2014 zur Ehrenbürgerin und benannte 2022 das neue „Zentrum für Kinder•Jugend•Familie“ nach ihr. Esther Bejarano schrieb mehrere autobiographische Romane, hielt Vorträge und gab Konzerte mit der „Microphone Mafia“. In der Band spielt unter anderem ihr Sohn Joram, der im September in Zusammenarbeit mit dem Verein JUZ United drei Konzerte im Saarland gibt. Am Sonntag, 10. September spielt die Band im Theater am Ring.
Die Veranstaltung besteht aus einer Lesung mit Konzert. Joram Bejarano wird zunächst aus ihren eindrucksvollen Memoiren lesen. Im musikalischen zweiten Teil der Veranstaltung baut Kutlu Yurtseven von der „Microphone Mafia“ Brücken in das aktuelle Zeitgeschehen. Herkunft, Religion und Schichtzugehörigkeit werden nebensächlich, denn das „Mensch Sein“ steht im Mittelpunkt. Die Musik von Bejarano & Microphone Mafia ist eine kraftvolle Mischung aus traditionellen jüdischen Liedern, Arbeiter*innenliedern, Schlagern der 1930er und 1940er Jahre, Hip-Hop, Rap und ermutigenden politischen Botschaften. Mit ihren einzigartigen Klängen und energiegeladenen Texten erzählen sie Geschichten von Widerstand und dem Wunsch nach (sozialer) Gerechtigkeit. Durch die Kombination von verschiedenen musikalischen Stilen erschaffen sie eine eindringliche und mitreißende Atmosphäre, die zum Nachdenken anregt und gleichzeitig zum Tanzen animiert. Text: JUZ United/Stadt Saarlouis

 

 


 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1691419310

 


 

eine Seite zurück

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 


 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

20. Juni 2024, Nicolas Gredt?

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juni 2024, Kochrezepte aus der Region: Ingedämmde

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juni 2024, Kochrezepte aus der Region: Bettsaichersalad

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juni 2024, Sommersonnenwende, Sommeranfang oder Mittsommer

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juni 2024, Die „Kunstschulkids“ präsentieren

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Niemals vergessen! Stolpersteinverlegung in Saarlouis am 3. Juli

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Saarlouis hat einen neuen Integrationsbeirat!

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Das Lied der Deutschen – ein nationales Lied ja, ein „rechtes“ Lied nein! Ein Trinklied?!? Sicherlich!

» Beitrag anzeigen

 


 

17. Juni 2024, Dat gëtt schwéier fir de Fluchhafe vu Saarbrécken...

» Beitrag anzeigen

 


 

16. Juni 2024, Wie die Preussen Saarlouis und Roden einordneten

» Beitrag anzeigen

 


 

 

 

     
 

In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

 
Impressum | Datenschutz | RSS Impressum

Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany