Rodena - Be Saarlouis - Be-SLS.de - RODĒNA - Rodene - RODENA Theologisch-Historischer Verein Saarlouis-Roden - rodena.de - www.rodena.de - Infos rund um Saarlouis Roden
bib.rodena.de

 

 

06. August 2020

Fall Yeboah: Stadt Saarlouis hofft nach fast 30 Jahren auf Aufklärung

 

Fall Yeboah: Stadt Saarlouis hofft nach fast 30 Jahren auf Aufklärung
Fast 30 Jahre nach einem verheerenden Brandanschlag, bei dem der damals 27-jährige Samuel Yeboah ums Leben kam, wird der Fall nun erneut aufgerollt. Die Verwaltungsspitze hofft auf eine rasche Aufklärung der schrecklichen Tat.
Samuel Yeboah kam 1991 durch einen Brandanschlag ums Leben. Die Täter konnten nie ermittelt werden - nun wird der Fall neu aufgerollt. Die Aufnahme von Samuel Yeboah stammt aus dem Album eines Freundes, das Foto zeigt den Ausschnitt eines Berichts aus dem städtischen Pressearchiv. Rund 29 Jahre, nachdem der Asylbewerber Samuel Yeboah aus Ghana bei einem Brandanschlag in Saarlouis Fraulautern ums Leben kam, wird der Fall nun aufgrund neuer Erkenntnisse wieder aufgerollt. Anders als in anderen Städten, in denen in dieser Zeit zweifelsfrei rassistische Anschläge verübt wurden, gab es im Fall Yeboah nie eindeutige Beweise dafür, dass der oder die Täter aus rassistischen Motiven handelten. Nach Medienberichten liegen dem Generalbundesanwalt nun gravierende Anhaltspunkte dafür vor, dass der Brandanschlag einen rechtsextremistischen Hintergrund gehabt habe.
„Es ist ein wichtiges Signal, dass der Anschlag fast 30 Jahre danach endlich aufgeklärt werden könnte“, erklären OB Peter Demmer und Bürgermeisterin Marion Jost. „Damit gäbe es endlich Gewissheit über den Hintergrund dieser schrecklichen und menschenverachtenden Tat und der oder die Täter könnten entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden.“ Sollte sich die Vermutung eines rassistischen Hintergrundes bestätigen, müsse auch das Gedenken an die Tat neu bewertet werden – auch gemeinsam mit den politischen Vertretern im Stadtrat. Zunächst jedoch bleiben die weiteren Ermittlungen abzuwarten.
Samuel Yeboah wurde auf dem Friedhof „Neue Welt“ beigesetzt. 2012 beschloss die Stadt, das Grab nicht nach Ablauf der regulären Frist einzuebnen, sondern als Mahnmal zu erhalten und dem Opfer damit dauerhaft die Würde zu erweisen. Die Kosten der Pflege übernehmen die Stadt und der Neue Betriebshof Saarlouis (NBS).

Von: Sascha Schmidt

 


Tags/Schlagworte dieses Artikels: Yeboah, Politik

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1596664800-221353


 

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

  • ´22. April 2021, Stadtteildetektive Roden´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´15. April 2021, Besondere Erlebnisse bei der Saarlouiser KinderUNI sind immer garantiert!´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´08. April 2021, LSV Saar: Schulstart und Geplanter Präsenzunterricht ab dem 19. April´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´06. April 2021, GAIO – Die Verschmelzung zweier Welten´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´25. März 2021, Online-Vielfalt in den Osterferien´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´25. März 2021, Landesschülervertretung zu den Lockerungen´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´15. März 2021, Die Saarlouiser Museen in der Kaserne VI öffnen ab 19. März 2021 wieder ihre Pforten´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´14. März 2021, Emmes 2022 – weniger kommerzielle Betreiber, dafür mehr Vereine. Tolle Idee!´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´12. März 2021, Saarlouiser Woche und „Emmes“ finden auch 2021 nicht statt´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´10. März 2021, Raus aus dem Lockdown - Saisonstart!´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  •  

     

         
     

    In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

     
    Impressum | Datenschutz | Linkvorlagen | RSS Impressum

    Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany