Rodena - Be Saarlouis - Be-SLS.de - RODĒNA - Rodene - RODENA Theologisch-Historischer Verein Saarlouis-Roden - rodena.de - www.rodena.de - Infos rund um Saarlouis Roden
bib.rodena.de

 

 

20. März 2017

Mit pinken Schnäuzer für mehr Lohn

 

Überall in Europa verdienen Frauen weniger als Männer. Noch immer ist Deutschland mit einer Lohnlücke zwischen Männern und Frauen von 21 Prozent unter den Schlusslichtern in Europa. Noch immer ist es in Deutschland schwierig, Familie und Beruf zu vereinbaren. Und noch immer fehlen Frauen in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter.
Weitere Gründe des Lohnunterschiedes sind die längeren und häufigeren familienbedingten Unterbrechungen oder Reduzierungen der Erwerbstätigkeit z.B. durch Elternzeit oder Pflege von Angehörigen. Diese Fehlzeiten und darauf folgende Einstiegshemmnisse haben lang nachwirkende Einbußen bei Lohn-und Einkommensentwicklung zur Folge, was sich bis in die Rentenphase auswirkt.

Auch die lange schon überfällige Aufwertung von frauentypischen Berufen spielt hier eine wichtige Rolle. Betreuung, Pflege und Erziehung sind beispielsweise alles verantwortungsvolle und zukunftsorientierte Berufe, die aber vergleichsweise schlecht bezahlt werden. Aufwertung dieser Berufe heißt nicht nur, die Wahrnehmung des gesellschaftlichen Werts von frauendominierten Berufen zu erhöhen, sondern auch die Bezahlung. Dies ist nicht nur wichtig,um die Lohnlücke zu schließen, sondern auch zur langfristigen Sicherung von Fachkräften.

Auf diese Lohnlücke will ein landesweiter Fotowettbewerb aufmerksam machen. „Junge Frauen haben den Schnäuzer voll“ steht auf Plakaten und Postkarten. Die eingereichten Bilder sollen die Ungleichheit im Lohngefälle aufgreifen und der pinke Schnäuzer, eigentlich ein Symbol für Männlichkeit, soll als Erkennungszeichen auf den Bildern auftauchen.

Hinter der Idee für den Fotowettbewerb stehen das Frauennetzwerk Saarlouis, die Fachstelle für Mädchenarbeit Saarland, der Landesarbeitskreis Lobby für Mädchen und junge Frauen im Saarland, der Zonta Club Saarlouis und die beiden Frauenbeauftragten des Landkreises und der Stadt Saarlouis.

Teilnehmen können junge Frauen von 12 bis 35 Jahren. Die aussagekräftigsten Fotos werden von einer Jury prämiert. Der Zonta Club Saarlouis stellt dafür Geldpreise im Gesamtwert von 500€ zur Verfügung.

Einsendeschluss ist der 15. Mai. Fotos per Mail an Lisa Weber, Fachstelle Mädchenarbeit Saarland, l.weber@quarternet.de, cb

 


Tags/Schlagworte dieses Artikels: PM

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1489964400-144724


 

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

  • ´01. August 2022, Picarda Fräsch veranstalten Benefizlauf „Picard läuft…“´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´29. Juli 2022, Mit Lora auf musikalischer Schatzsuche´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´26. Juli 2022, Picarda Fräsch veranstalten Benefizlauf „Picard läuft…“´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´19. Juli 2022, Besondere Ehre für Hans Nicola´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´18. Juli 2022, Sommerkonzert auf der Vaubaninsel´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´16. Juli 2022, Picarda Fräsch veranstalten Benefizlauf „Picard läuft…“´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´15. Juli 2022, Kinder-Insel-Sommer in Saarlouis´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´04. Juli 2022, Sommerferienprogramm verspricht Spaß und Abwechslung´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´30. Juni 2022, Projekt „Hausbäume für Saarlouis“ startet´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  • ´30. Juni 2022, Fotoausstellung gegen die Einsamkeit im Alter´
    - ganzen Beitrag anzeigen


  •  

     

         
     

    In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

     
    Impressum | Datenschutz | Linkvorlagen | RSS Impressum

    Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany