RODĒNA Heimatkundeverein Saarlouis-Roden e.V. > Rodena Blatt Online Ausgaben RODĒNA Aktuelles
Rodena Blatt des Rodena Heimatkundeverein Roden e.V.: aus Roden für Roden!

Rodena Blatt des Rodena Heimatkundeverein Roden e.V.: aus Roden für Roden!

Auslagen in Saarlouis 2: Poststelle Herresthal, Physiotherapie Werner Osbild, Bäckerei Fischer,
Schreibwarenecke Lauer, Salon Gabi, Bäckerei Sevenich.



ePaper

 


Aussteller Bäckerei Fischer


Aussteller Bäckerei Sevenich


Aussteller Physiotherapie Werner Osbild


Aussteller Poststelle Herresthal


Aussteller Salon Gabi


Aussteller Schreibwarenecke Schulstrasse

 

Verwendung Frakturschrift im Blättchen

Da wir nun mehrfach darauf angesprochen worden sind, hier eine kleine Erklärung: Nach der Testausgabe, die wir in korrekter Fraktur anfertigten, haben wir ganz schnell davon Abstand genommen, da es schlicht zu wenige gab, die sie ohne Probleme lesen konnten. Die Schriftart soll dem Blättchen also nur noch einen alten Eindruck verleihen - mehr nicht ;-)

Wann geht es mit dem Blättchen weiter? Ende 2012 und dann regelmäßig.

 

Ausgaben online

Rodena Blatt 2010 01
PDF 0.51 MB - 02.03.2011

Rodena Blatt 2010 02
PDF 1.2 MB - 02.03.2011

Rodena Blatt 2010 03
PDF 1.06 MB - 02.03.2011

 

Meldungen rund um das Rodena Blatt

 

22.07.2010 Änderung der Titelschrift

Wie schon angekündigt wird sich die Schriftart ändern. Von KockFraktur in der ersten Ausgabe hin zu Bertholdr Mainzer Fraktur. Wie man oben erkennen kann, wesentlich besser lesbar.

 

21. Juli 2010 RODENA BLATT in der Auslage in Roden

Zwei Worte, viele Interpretationsmöglichkeiten. Einmal gelesen als [:rodEna] Blatt (also Vereinsname am Anfang, richtig betont) oder [:rodener] Blatt (also das Blatt von/aus Roden). Tja und dann Blatt selbst. Einmal steht es für die schlichte Tatsache: es handelt sich nur um ein A4 Blatt, oder es ist halt "rodener blatt", also Dialekt. Angedacht ist zur Zeit ein Publikationsrhythmus angepasst an die Veranstaltungen in und um Roden. Sprich je nach Bedarf wöchentlich oder im Zwei-Wochen-Rhythmus. Bezugsstandorte sind aktuell: Poststelle Herresthal und Physiotherapie Osbild. Vier weitere folgen in Kürze. Ach ja: den Heimatkundeverein (also uns!) erkennt man schon im Titel "Saarlouis 2, Ausgabe Nr. 1". Aktuell sind wir in der Testphase, sprich es wird sich noch einiges ändern. Kandidat Nummero Uno ist der Schriftzug, hier werden wir die Typographie noch abändern und eine besser lesbare Schrift wählen. Das champagnerfarbene Papier hingegen gefällt uns und liegt auch gut in der Hand, dank 100 g.

Nur der Platz ist etwas beengt - wir denken schonmal über mindestens vier A4 Seiten etwas lauter nach. Aber wie bei rodena.de gilt, wir fangen einfach mal mit einer Seite an - mal schauen, wo wir in einem Jahr angelangt sein werden.

Für das Sponsoring der aktuellen Ausgabe und der Acrylaufsteller bedankt sich Rodena bei seinem Mitglied CSW. Das kostenlose Listening der Rodena-Förderpartner ist ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit.

Und bevor Fragen kommen: nein, wir werden die Ausgaben nicht als Verteilungsbeilage an die Haushalte schicken. Wir möchten, dass diejenigen, die sich dafür interessiere,n auch zu den Auslagepartnern gehen. Denn mit Nachhauselieferungen unterstützen wir unsere Partner nicht wirklich. So aber ist doch mal wieder ein echter (und kostenloser!) Mehrwert in den Rodener Auslagen, wo es gleich nochmal mehr Sinn macht das Geschäft gerade um die Ecke aufzusuchen!

 

Zu Rodena Blatt, Saarlouis 2, Ausgabe 1

(Josef Theobald) Gewusst? Der Spitzname für Kien war Kiiepetersch in alten Tagen, laut Theo Speicher. Dies trifft leider nicht zu. Es kann zwar bestätigt werden, dass PETER KIEN in Roden einen gewissen Bekanntheitsgrad hatte. Doch nannte man lediglich seine Kinder jene von KIEN PETER, wie der Ausdruck Kiiepetersch Maria es verdeutlicht.

In der Anlage die Ahnentafel meiner Tante, die fünf Jahre älter als meine Mutter war, und schließlich die Sterbeurkunde meiner Großmutter, die das Nesthäkchen war. Denn sie war die jüngste Tochter von insgesamt 9 Kindern. Für Bauernfamilien damals nichts ungewöhnliches.